Beim Nidwaldner Museum erfolgt ein Leitungswechsel

Carmen Stirnimann übernimmt ab 1. Januar 2022 die Leitung des Nidwaldner Museums. Stefan Zollinger konzentriert sich auf die Leitung des Amtes für Kultur.

Der Landrat hat kürzlich das Budget für eine Leistungsauftragserweiterung im Amt für Kultur genehmigt. Dieser Entscheid ermöglicht die Trennung der operativen Leitung des Nidwaldner Museums und der Leitung des Amtes für Kultur, welche Stefan Zollinger seit 2013 in Personalunion innehat. Zollinger wird sich in Zukunft auf die Tätigkeit als Amtsleiter konzentrieren. Carmen Stirnimann übernimmt per 1. Januar 2022 die Museumsleitung. Die Aufgaben im Museum werden neu verteilt, Carmen Stirnimann und Kuratorin Jana Bruggmann werden ihr Pensum erhöhen, gleichzeitig wird voraussichtlich ein 30-Prozent-Stelle für Bereiche Vermittlung und Veranstaltungen ausgeschrieben.

Carmen Stirnimann ist seit 2017 als Sammlungskuratorin und wissenschaftliche Mitarbeiterin im Nidwaldner Museum tätig. In dieser Zeit hat sie sich eingehend mit der Sammlung befasst und ein Konzept für die weitere Sammlungstätigkeit erstellt. Zu einem früheren Zeitpunkt war sie bereits im Bereich der Vermittlung beschäftigt. Sie hat neue Formate geschaffen und das Museumsangebot für Schulen zugänglicher gemacht.

Die 41-Jährige wohnt mit ihrer Familie in Stans. Sie ist ausgebildete Primarlehrerin und hat an der Universität Zürich Volkskunde studiert. Als selbstständige Projektleiterin hatte sie in der Region verschiedene thematische Ausstellungen kuratiert, unter anderem die der Grabungsergebnisse zur Pfahlbauersiedulung in Kehrsiten. Vor ihrer Anstellung in Nidwalden war sie mehrere Jahre Ausstellungskuratorin im Museum Mühlerama in Zürich.

Stefan Zollinger und Carmen Stirnimann