Impfangebot wird wegen mässiger Nachfrage per 28. Januar reduziert

Das Gesundheitsamt ruft erneut dazu auf, vom erweiterten Impfangebot im alten Zeughaus in Oberdorf Gebrauch zu machen. Da sich die Nachfrage in Grenzen hält, sind die aktuell ausgedehnten Öffnungszeiten bis zum 28. Januar 2022 befristet. Ab diesem Zeitpunkt wird nicht mehr sieben Tage die Woche, sondern noch dienstags und mittwochs geimpft.

Dank dem grossen Einsatz von Angehörigen des Spitalbataillons 66 und des Zivilschutzes Nidwalden sind die Impfkapazitäten im alten Zeughaus an der Wilstrasse 1 in Oberdorf so hoch wie nie. Aktuell wird am Dienstag und Montag von 13:30 bis 18:00 Uhr und von Donnerstag bis Mittwoch mitsamt Wochenende von 07:15 bis 17:30 Uhr geimpft, freitags gar bis 20:30 Uhr. Die Kapazitäten sind deswegen ausgebaut worden, weil nach der geänderten Empfehlung, nach mindestens vier statt sechs Monaten eine Boosterimpfung gegen Covid-19 zu erhalten, von vielen impfwilligen Personen gleichzeitig ausgegangen worden war. Nach der anfänglich hohen Nachfrage hat sich diese auf einem mässigen Niveau eingependelt – obschon das Gesundheitsamt das Impfen ohne Voranmeldung, das sogenannte Walk-in, in der Zwischenzeit auf sämtliche Öffnungszeiten ausgedehnt hat.

Der Kanton ruft daher die Bevölkerung nochmals auf, das vorübergehend erweiterte Angebot jetzt zu nutzen. Dieses gilt für Boosterimpfungen ab 16 Jahren und Erstimpfungen ab 12 Jahren, verfügbar sind sowohl Moderna als auch Pfizer / BioN-Tech. «Wir empfehlen dringend, sich boostern zu lassen, weil dadurch der Schutz vor schweren Krankheitsverläufen entscheidend aufgefrischt werden kann. Die Gelegenheit für eine kurzfristige Impfung ohne Anmeldung könnte nicht besser sein als jetzt», betont Gesundheits- und Sozialdirektorin Michèle Blöchliger. Mit der vom Bundesrat beschlossenen Reduktion der Gültigkeitsdauer des Impfzertifikates von 360 auf 270 Tage, werden zum Beispiel die Zertifikate von Personen, die im Mai 2021 vollständig geimpft worden sind, im Verlauf des Februars 2022 auslaufen, sollten sie bis dahin noch keine Auffrischimpfung erhalten haben.

Nach dem 28. Januar 2022 wird die Impfstelle im alten Zeughaus in Oberdorf auf den ordentlichen Betrieb von Dienstag / Mittwoch von 13:30 bis 18:00 Uhr zurückgefahren. Nach wie vor können impfwillige Personen an diesen beiden Nachmittagen auch ohne Termin zur Impfung erscheinen. Der reduzierte Betrieb kann durch das Gesundheitsamt eigenständig sichergestellt werden, weshalb die Armee- und Zivilschutzangehörigen auf diesen Zeitpunkt vom Dienst zur Unterstützung der Impfstelle zurückgezogen werden. «Eine Verlängerung ihre Einsatzes wäre bei der gegenwärtigen Impfrate nicht gerechtfertigt», hält Michèle Blöchliger fest.«An dieser Stelle möchte ich der Armee und dem Zivilschutz bereits jetzt für die gute Zusammenarbeit und das grossen Engagement danken. Es ist toll zu sehen, wie sie sich unkompliziert und motiviert in den Dienst der Bevölkerung stellen.»

Auch Arztpraxen und Apotheken bieten weiterhin Impfungen gegen Covid-19 an. Weitere Informationen sind unter www.nw.ch/coronaimpfung erhältlich. Die Online-Anmeldeplattform wird über nw.impfung-covid.ch erreicht.