Lawinenniedergang in Engelberg, mitgerissener Skifahrer verletzt sich tödlich

Zwei belgische Schneesportler wurden gestern in der Variantenabfahrt Laub im freien Gelände oberhalb Engelberg von einer Schneebrettlawine erfasst und mitgerissen. Ein Variantenskifahrer zog sich dabei
tödliche Verletzungen zu.

Am Montagnachmittag, 07.02.2022, befuhren zwei belgische Skifahrer die Variantenabfahrt Laub oberhalb von Engelberg. Dabei lösten die Beiden nach ersten Erkenntnissen eine Schneebrettlawine aus und wurden mitgerissen. Während ein Schneesportler aus den Schneemassen ausfahren konnte, wurde der Zweite über eine Distanz von rund 540 Metern bis zum Stillstand der Lawine mitgerissen und schwer verletzt. Die sofort beigezogenen Rettungskräfte vermochten dem Verunfallten trotz Reanimation nicht mehr zu helfen, der Mann verstarb noch auf der Unfallstelle.

Im Einsatz standen die REGA mit einem Helikopter, die Alpine Rettung der Rettungsstation Engelberg und das Care-Team Nidwalden. Die Untersuchung führt die Staatsanwaltschaft Obwalden zusammen mit
der Kantonspolizei Obwalden.

Gemäss Institut für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) herrschte am gestrigen Unfalltag die Gefahrenstufe erheblich (Stufe drei von fünf). Das SLF warnt vor verbreitet kritischen Lawinensituationen abseits der Pisten. Mit Neuschnee und stürmischem Nordwestwind entstanden störanfällige Neu- und Triebschneeansammlungen. Die Kantonspolizei Obwalden empfiehlt, die gesicherten und markierten Pisten nicht zu verlassen. Informationen zur aktuellen Lawinensituation können auf der Webseite des SLF
www.slf.ch abgerufen werden.